Indonesia Toraja

Intensität

11,90 23,80 

Special Honey Process | Arabica
1750-2100m | S-795, Typica
Nougat | Würzig | Papaya

Auswahl zurücksetzen
    Zurücksetzen
Artikelnummer: BPK001-58423-1-1-1-1 Kategorien: ,

Beschreibung

Unser Indonesia Buntu Ledo bietet erdige Aromen von Gewürzen und Nüssen, welche durch florale Noten von tropischen Früchten ergänzt werden.

Die spezielle Aufbereitungsart ermöglicht einen Kaffee, der sowohl afrikanisch als auch indonesisch zugleich schmeckt, genauere Infos dazu finden sich unter Herkunft.

Herkunft: Indonesien

0,25kg / 11,90€
0,50kg / 23,80€

Herkunft

Der Buntu Ledo gedeiht in biologischer Anbauweise in der Region Toraja, im Herzen der Insel Sulawesi.

Der Kaffeeanbau in dieser Gegend hat in seiner Geschichte schon so manchen Rückschlag erleiden müssen: angefangen bei der Vernichtung der Bestände durch den berüchtigten Kaffeerost im 19. Jahrhundert, wurden die Plantagen später von niederländischen Kolonialisten rekultiviert. In den 1990er Jahren wurde Kaffee aus Toraja gerade in Japan hochgeschätzt, der Kaffeesektor ging  trotzdem zurück. Der Staat reagierte mit Verjüngungsprogrammen, die allerdings eine instabile Preislage und unfaire Wertschöpfungsketten mit sich brachten, viele Bauern gaben den Anbau von Kaffee auf. Es dauerte fast zwei Jahrzehnte, bis man wieder auf den speziellen Kaffee aus dieser Region aufmerksam wurde. 2018 wurden die Grundsteine für die „Koperasi Buntu Ledo Sipporanu“ Genossenschaft gelegt, welche zum einen eine gerechte Entlohnung, zum anderen eine garantierte Abnahme ermöglicht.

Die klassische indonesische Aufbereitungsvariante Giling basah bringt typischerweise Kaffees mit würzigen und erdigen Aromen hervor. Afrikanische Kaffeesorten, mit ihren charakteristischen fruchtigen Aromen werden dagegen in der Regel gewaschen. Ziel des Projektes ist es Kaffee zu produzieren, der indonesisch und afrikanisch zugleich schmeckt. Dieses Bestreben machte es notwendig, afrikanische Aufbereitungsmethoden mit indonesischem Kaffee durchzuführen.

Gearbeitet wird dabei nach einem speziellen Prinzip des Honey washing, dem sogenannten Unclean washing . Die Kaffeebohnen werden nach Abstreifen einer bestimmten Menge des Fruchtfleisches für 48 – 72 Stunden unter Wasser fermentiert und im Anschluss auf Bambusbetten getrocknet. Dadurch entsteht eine ganz besondere Aromatik, die geschmacklich auf halbem Weg zwischen Nass- und Trockenaufbereitung liegt.

Zubereitungsempfehlung

Gießt man den Toraja gemächlich im V60 auf, treten an Schwarztee erinnernde, herb-würzige Aromen in Präsenz.
Im Siebträger als Espresso zubereitet kommen die wunderbar fruchtigen Noten von Papaya zum Tragen, welche durch eine milde Würze unterstrichen werden.